APM nach Penzel am Pferd

Die AKUPUNKT-MASSAGE nach Penzel arbeitet als Regulationstherapie auf der Grundlage der chinesischen Energielehre, wobei primär entlang der Meridiane massiert wird, die einen Energiemangel aufweisen. Sekundär kann der Akupunkturpunkt noch mitstimuliert werden. Bestandteil einer Behandlungsserie ist neben der Meridiantherapie auch die spezielle Narbenpflege und die energetische Wirbelsäulenbehandlung.

Krankheit ist eine Energieflußstörung! Jeder Organismus bekommt bei der ersten Zellteilung im Mutterleib seine individuelle Grundlebensenergie mit auf den Weg. Diese Lebensenergie erhalten wir uns durch die täglich aufgenommene Nahrung, durch Luft, Licht und freudige positive Erlebnisse. Die "alten Chinesen" ordneten die Lebensenergie nach den zwei Komponenten YIN und YANG.

YIN ist das Weibliche, Irdische, Negative (aber nicht im Sinne von wertend, sondern nur unterscheidend), Feuchte, Kälte, verallgemeinert auch die Nahrung. YANG ist das Männliche, Kosmische, Positive, Heiße, Helle - verallgemeinert auch Luft und Licht. Beide Energiequalitäten sind gleich wichtig und befinden sich beim Gesunden in einem harmonisch-dynamischen

Fließgleichgewicht! Damit die Energie auch zirkulieren kann, benötigt sie ein Bahnensystem, die Meridiane. Auch hier unterscheidet man YIN- und YANG-Meridiane. Die YIN-Meridiane beginnen am Fuß, ziehen über die Innenseite des Beines zur Brust, über die Vorderseite der Schulter, durch die Ellenbeuge zur Handinnenseite. An den Fingerkuppen übergeben die YIN-Meridiane ihre Energie an die YANG-Meridiane, die von den Fingerspitzen über den Ellenbogen, die Schulter von hinten zum Kopf, über den Rücken, die Beine von hinten auf der Außenseite bis zu den Zehen ziehen. Hier schließt sich der Kreislauf. Wir sprechen deshalb auch von einem Energiekreislauf.Zusätzlich versorgen zwei übergeordnete "Gefäße", das Konzeptionsgefäß (KG) und das Gouverneurgefäß (GG), die Körpermitte mit Energie.

 

Meridiannachweis

Die Meridiane konnten bereits vor etwa 20 Jahren meßtechnisch nachgewiesen werden. Dr. Jean-Claude Darras konnte mit Hilfe von Radionucleiden (Te 99, Th 201, Xe 133, HG2C 1197), die in Akupunkturpunkte injiziert wurden, den Verlauf der oben beschriebenen Meridianleitbahnen nachvollziehen. (Nachzulesen in: "Die Neue Ärztliche" Nr. 39, vom 07.11.1985, "Bioenergetik"

Nr. 6, Juni/Juli 1988, "Deutsche Zeitschrift für Akupunktur", Nr. 35, 1-1992)

 

Krankheit aus energetischer Sicht

Die gesamte Energiemenge, die dem Organismus zur Verfügung steht, ist eine relative Konstante, die sich beim Gesunden im Fließgleichgewicht befindet. Dies ist auch symbolisch in der Monade dargestellt. Jede Störung in diesemfließenden System hat zur Folge, daß sich sowohl der YIN- als auch der YANG-Aspekt der Monade verändern muß. Wenn einerseits eine Energiefülle entsteht, muß zur gleichen Zeit an anderer Stelle ein Energiemangel auftreten. Die Kombination von Energieleere und Energiefülle ist Ihnen allen bekannt, aber vielleicht nie richtig bewußt geworden (z. B. bei einer akuten Erkältung haben Sie einen heißen roten Kopf, geschwollene Schleimhäute und zur gleichen Zeit kalte Füße und ein inneres Frösteln).

 

Omnipathie bei Mensch und Pferden

Die Omnipathie ist eine sanfte und schmerzlose Methode. Sie setzt in erster Linie am Kopf, am Becken und der Wirbelsäule an. Das Nervensystem kann bereits bei kleinsten Fehlstellungen von Gelenken oder Knochen Störungen entwickeln, die sich als Schmerzen an unterschiedlichsten Stellen des Körpers äußern oder zur Beeinträchtigung der Funktion von Organsystemen führen.

 

Blockaden in Knochen, Gelenken, Bindegeweben, Muskeln und Hirnhäuten können von den sensibeln Händen eines Omnipathen besser aufgespürt und korrigiert werden, als es mit schulmedizinischen Methoden wie Röntgenbildern oder Ultraschall möglich ist. Als ganzheitliche Methode stellt die Omnipathie die Mobilität des Körpers wieder her und aktiviert die Selbstheilungskräfte. Die Omnipathie kann wie beim Menschen auch bei Pferden, Hunden, Katzen und anderen Wirbeltieren angewendet werden. Besonders bei Bewegungsstörungen und Lahmheiten, Rittigkeitsproblemen und 'Unwilligkeit', chronischem Husten oder Fruchtbarkeitsproblemen ist die Omnipathie oft effektiver als wiederholte schulmedizische Therapien.



BIO - Energetik

"BIO" heißt Lebenskraft

"Energetik" = Energie = Kraft

 

Alle negativen Frequenzen, die sich auf Drüsen, Organe, Wirbelsäule, letztendlich auf allen unseren Körperzellen manifestiert haben, werden mir der BIO-Energetik-Röhre wieder neutralisiert.

Alle Lebewesen haben von Natur aus eine Eigenschwingung. Ist diese auch so individuell wie der Fingerabdruck jedes Menschen - unantastbar ist sie nicht. Die störenden Einflüsse, die auf unseren Körper einwirken, bleiben unseren Augen in den meisten Fällen zwar verborgen, doch wir bekommen ihr Ausmaß täglich zu spüren. Denn sie beeinträchtigen unser Wohlgefühl und unsere Gesundheit. Oft zeigen sich diffuse Symptome - Beschwerden, für die sich eine rein medizinische Ursache schwer finden lässt.

Der Check-up bringt erste Hinweise:

Leiden auch Sie unter den typischen Begleiterscheinungen negativer Beispielhafte Beschwerden, die durch geopathische Belastungen hervorgerufen werden (z. B. Erdstrahlen, Wasseradern, Globalgitternetze):

* Schlafen Sie oft "wie bewusstlos" und wachen morgens totmüde auf?

* Sind Sie nie richtig ausgeschlafen, selbst bei ausreichender Schlafzeit?

* Brauchen Sie sehr lange, um einschlafen zu können?

* Wachen Sie häufig auf?

* Haben Sie regelmäßig Albträume?

* Wachen Sie oft verdreht in einer Ecke des Bettes auf (mögliche Ursache: Wegdrehen aus der Belastungszone)?

* Haben Sie Sensibilitätsstörungen in den Füßen (z. B. Brennen, übermäßiges Wärmegefühl)?

* Müssen Sie unnatürlich häufig Wasser lassen? Frequenzen?

 

Beispielhafte Beschwerden, Krankheitsbilder und Gefahren, die auf technische Belastungen (z. B. Elektrosmog, Mobilfunk, Satelliten) zurückzuführen sind:

* Erhöhte Thrombosegefahr

* Neigung zu Herzrhythmusstörungen

* Beeinträchtigung des gesamten Drüsensystems

* Schädigung körpereigener Enzyme

* Störungen im Mineralhaushalt (Osteoporose)

* Schlafstörungen

* Verminderte Sauerstoffversorgung der Zellen

 

 

R4F - ALPAKAS